Nachhaltigkeit

Gemeinsam Verantwortung übernehmen

In der Leistungsvereinbarung zwischen der Stiftung und der Gemeinde Thalwil wird die Nachhaltigkeit bei der Er­bringung von Dienstleistungen als auch beim Beschaffungswesen vorgegeben und Konzepte beziehungsweise Praxisnachweise verlangt.

Im Frühling 2014 wurde eine Projektgruppe bestehend aus Mitgliedern des Stiftungsrates und der Geschäftsleitung gebildet. Das Projekt wurde durch die Firma rkm-beraten mit Ruth Kulcsàr Meienberger begleitet. Die Projektgruppe hat den Begriff «Nachhaltigkeit» diskutiert und Handlungsfeldern zugeteilt. In einem zweiten Schritt wurden diese mit den Handlungsfeldern aus dem GS1 Report 2014 Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke, Standards, Umsetzung, Perspektiven abgestimmt. 12 Themengebiete sind daraus entstanden. Die Stiftung wollte dann wissen, was zu diesen Themengebieten bereits getan wurde. Daraus sollte künftiges Entwicklungspotential generiert und Massnah­men abgeleitet werden.

 

Ist-Analyse

Im September 2014 fand ein Workshop mit 25 Beteiligten aller Bereiche und Hierarchiestufen statt. Mit der Methode der Ideenwerkstatt wurden alle Tätigkeiten, die bereits dem Ziel der Nachhaltigkeit dienen, den 12 Handlungsfeldern zugeordnet und ein Aktionsplan beschlossen:

  1. Arbeitssicherheit und -Gesundheit
  2. Umweltfreundliches Verhalten am Arbeitsplatz/Arbeitsweg
  3. Abfall/Recycling
  4. Regionale, lokale Wertschöpfung
  5. Energieverbrauch
  6. Rohstoffverbrauch, unter anderem Wasser- und Abwasserverbrauch
  7. Ethisches Verhalten gegenüber Kindern, Eltern, Lieferanten, anderen Kitas, Vorgesetzten, Mitarbeitenden, Behörden
  8. Eltern- und Kinderbedürfnisse
  9. Ausbildung/Kontinuierliche Weiterbildung
  10. Schutz der Biodiversität (Kreislauf der Natur)
  11. Sorgfältiger Umgang mit Geld und Mobilien
  12. Förderung

 

Abschlussbericht

Der Stiftungsrat dokumentierte mit einem Abschlussbericht, wie er die Nachhaltigkeit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verankert, damit das Prinzip Nachhaltigkeit in der Arbeit mit den Kindern gelebt und gefördert werden kann.

 

Fortsetzung

In der täglichen Arbeit überprüfen wir laufend alle Handlungsfelder und setzen die Optimierungen weiter fort.

Unter dem Titel  «Kein Müll! – Abfall- und Recyclingsensibilisierung in der Kita – ein Teamprojekt für und mit Kindern von 3 bis 4 Jahren» wurde das Thema Nachhaltigkeit durch eine Mitarbeitende der Stiftung in der praxisorientierten Projektarbeit beim Lehrgang Kindererzieherin HF im Jahre 2016 aktiv umgesetzt.